ElterngeldPlus wird der Lebensrealität sächsischer Eltern gerecht

„Besonders in Sachsen wird das Elterngeld sehr gut angenommen.“

Daniela Kolbe, Generalsekretärin der SPD Sachsen, freut sich über den Bericht des Familienministeriums, demnach haben sich fast ein Drittel aller Eltern, die im letzten Jahr Elterngeld beantragten, für das ElterngeldPlus entschieden:

„Der Bericht des Familienministeriums macht vor allem eines deutlich: das ElterngeldPlus funktioniert. Als SPD haben wir das ElterngeldPlus 2015 auf den Weg gebracht, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu stärken und vor allem diejenigen zu unterstützen, die schon während des Elterngeldbezuges wieder in Teilzeit arbeiten wollen.

Dass im letzten Jahr fast ein Drittel der Eltern in Deutschland ElterngeldPlus bezogen zeigt, dass dieses Modell vor allem auch der Lebensrealität der berufstätigen Eltern in Deutschland gerecht wird. Wir haben mit dem ElterngeldPlus gerade jungen Eltern den Weg geebnet, Beruf und Familie miteinander zu vereinen – Mütter können dank des ElterngeldPlus eher in den Beruf zurückkehren und Väter haben die Möglichkeit, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen.

Besonders in Sachsen wird das Elterngeld sehr gut angenommen. Mit 28,7%, haben fast ein Drittel der sächsischen Eltern im dritten Quartal des letzten Jahres das ElterngeldPlus in Anspruch genommen.

Ich persönlich freue mich sehr, dass unsere Ideen in der Realität zu einer deutlichen Verbesserung der Situation der Eltern in Deutschland führt und sie so Familie und Beruf besser vereinen können. Wir werden als SPD weiter daran arbeiten, den Familien in Deutschland das Leben leichter zu machen und betrachten das ElterngeldPlus zwar als wichtigen, aber nicht einzigen Schritt hin zu einer familienfreundlicheren Politik in Deutschland.“